Die Linken – Gebrochen, Zerbrochen, Zerfallen

Die Linken – Gebrochen, Zerbrochen, Zerfallen

Hans-Helmuth Knütter

Sozialismus und Kommunismus sind weltweit gescheitert. Da, wo sie die Macht noch haben, werden sie nur mit brutaler Gewalt am Leben erhalten. Der endgültige Zusammenbruch? Nur eine Frage der Zeit. Statt des versprochenen Paradieses in Freiheit und Gleichheit bewirkt diese Unterdrückerideologie stets nur das Gegenteil: Die Hölle kommunistischer Diktaturen. Wie konnte diese vormundschaftliche Ideologie so mächtig werden? Professor Dr. Hans-Helmuth Knütter hat dazu diese erstklassige Broschüre über den „Untergang der Linken“ geschrieben.

Diese Broschüre wird von der Vereinigung DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e. V. herausgegeben. Die Redaktion von www.links-enttarnt.de bedankt sich für die Zustimmung der Deutschen Konservativen e.V. zur online-Veröffentlichung auf dieser Internetseite.

Diese Broschüre kann weiterhin kostenlos erworben werden unter: info@konservative.de  oder Telefon: 040 – 299 44 01. Es wird empfohlen, bei Erhalt der Broschüre eine kleine Spende an die Vereinigung DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e. V. zu leisten.

Der Inhalt der Broschüre läßt sich wie folgt zusammenfassen

1. Jede Generation glaubt, sie lebe in einer besonderen Zeit des Wandels. Wenn wir dies auch von unserer Gegenwart, dem 21. Jahrhundert, sagen, hat dies eine besondere Bedeutung. Durch den außergewöhnlichen Fortschritt: Informationstechnologien, Digitalisierung, Globalisierung, Roboter (Technik verdrängt den Menschen), Künstliche Intelligenz, erleben wir nicht nur einen Wandel sämtlicher Lebensbereiche bis ins Private hinein, sondern einen Epochenbruch mit grundsätzlichen Auswirkungen auf Lebensgewohnheiten, Traditionen, Gesellschaft und Politik. Deshalb:

2. Die Gegenwart ist eine Inkubationszeit, in der sich Strukturen, Werte, Konventionen, soziale Milieus und Rituale einer neuen Epoche herausbilden, deren Konturen z. Z. noch unbestimmt sind. Deswegen heißt sie „Inkubationszeit“. Diese Übergangsphase ist vergleichbar dem prähistorischen Wandel der Jäger und Sammlerkultur zu seßhaften Ackerbauern und in der Neuzeit dem Wandel der agrarischen Ständegesellschaft zur industriellen Klassengesellschaft.

3. Die Kenntnis dieser historischen Wandlungen ist die Voraussetzung für die Erkenntnis der Gegenwart, um unser Thema, die Veränderungen der linken Welttendenz, beurteilen zu können.

4. „Linke Welttendenz“ bezeichnet die kulturelle Hegemonie progressiver, auf Gesellschaftsveränderung zielender Tätigkeitbenachteiligter gesellschaftlicher Schichten („Dritter Stand“, Bürgertum, später: Proletariat). Eine bessere, gerechtere Gesellschaftsordnung wird erstrebt.

5. Der Ausdruck „Welttendenz“ täuscht darüber hinweg, daß es sich um einen eurozentrischen Vorgang gehandelt hat, der lediglich in Teilbereichen (Elektrifzierung, Industrialisierung) globale Auswirkungen hatte.

6. Als Gegenbewegung gegen diesen gesellschaftsverändernden Fortschrittsoptimismus entstanden zur gleichen Zeit (18. Jahrhundert) die Konservativen als Verteidiger traditioneller Strukturen und Werte.

7. Das späte 18., dann das 19. und 20. Jahrhundert waren die große Zeit der politischen Ideologien. Deren Ausschließlichkeitsansprüche führten zu terroristischen, bürokratischen, dogmatischen Herrschaftsformen.

8. Die Gegenbewegung gegen die Linke, die Konservativen, haben sich z. T. als anpassungsfähig erwiesen. Sie sind nicht ausschließlich vergangenheitsbezogen, sondern haben fortschrittliche Elemente in traditionale Sichtweisen integriert. Die Linken haben sich als reine Anti-Bewegung entwickelt, die ihre Anhänger nicht mehr mit Theorien, sondern mit Feindvorstellungen zu mobilisieren versuchen.

9. Wie steht es mit den Chancen der Konservativen, den ideologisch entleerten Linken die zeitgeistige Hegemonie zu nehmen? Wichtig ist die Stützung auf Traditionen, die eine stabilisierende, orientierende und damit psychische Sicherheit verleihende Wirkung haben. Die zusammenfassend als „die Konservativen“ bezeichnete geistige Strömung ist wie alle ideologischen Strömungen keine Einheit. Auch hier gibt es irrationale, nur gefühlsgesteuerte Tendenzen, die sich vom Wunsch statt der Wirklichkeit lenken lassen. „Ohne Theorie keine Revolution!“ erklärten einst 1968 die Linken. Ohne Theorie ist der Wandel blind. Aber bloße Theorie ohne Tat bleibt erfolglos. Ein illusionsloser Realismus, der die Skepsis über das Gelingen einschließt, soll der positiven Selbsteinschätzung dienen. Die kulturelle Vorherrschaft der Linken ist vergangen. Sie haben versäumt, sich an den technologischen Wandel und seine sozio-ökonomischen Folgen anzupassen. Die Konservativen haben gute Chancen, den Geist der neuen Zeit zu bestimmen, indem sie den Fortschritt bejahen, ihn aber durch die Bewahrung traditioneller Werte mildern. Ein solcher Konservativismus ist zeitgemäß. Er bietet Sicherheit durch Erfahrung, vorausgesetzt, die Konservativen handeln überlegt, rational und pragmatisch. Dazu gehört die Fähigkeit und Bereitschaft, zwischen Bewahrenswertem und Überholtem zu unterscheiden.

Hinweis
Es wird darauf hingewiesen, daß der Verfasser dieser Broschüre, Prof. Dr. Hans-Helmuth Knütter, zwischenzeitlich eine ergänzende Broschüre veröffentlicht hat, welche ebenfalls bei den DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e. V. erscheint und unter der oben angegebenen E-Mail-Adresse oder Telefonnummer kostenfrei bestellt werden kann:

Die linke Gefahr – Das Leichengift der gescheiterten Linken

Die Linke ist im allgemeinen und besonders in Deutschland 1989/91 politisch-moralisch-intellektuell-ideologisch zusammengebrochen. Dennoch ist eine Fehleinschätzung möglich. Sie ist nur erledigt, was die Werbewirkung der Ideologie betrifft. Aber sie ist nach wie vor gefährlich, weil ihr Leichengift zersetzend auf Staat und Gesellschaft wirkt. Der „Marsch durch die Institutionen“, also die Besetzung vieler lukrativer Posten und Behörden, Medien, Verbänden har den Linken eine institutionengestützte Stabilität verschafft, der zufolge die ideologisch-moralisch Gescheiterten trotzdem aktiv weiter vegetieren und Macht und Einfluß haben. Hauptinstrument ihrer Zielsetzung und ihres Wirkens sind der Antifaschismus und der „Kampf gegen Rechts“. Vor der Stabilisierung der Linken wird hier ausdrücklich gewarnt.

„Die Linken – Gebrochen, Zerbrochen, Zerfallen“